Save as WWF

Erfindung eines neuen Dateiformats

Save as WWF

Erfindung eines neuen Dateiformats

Das Jahr 2011 wurde von der UNO zum „Internationalen Jahr der Wälder“ ausgerufen. Laut WWF Deutschland verlieren wir jedes Jahr weltweit 13 Millionen Hektar Wald. Das entspricht etwa der anderthalbfachen Fläche Österreichs. Heute wird fast jeder zweite industriell gefällte Baum zu Papier verarbeitet.

Laut einer Studie drucken mehr als ein Drittel aller Befragten in Deutschland E-Mails grundsätzlich aus. Fast die Hälfte entnehmen dem Drucker täglich bis zu 50 Seiten. Doch sechs Prozent aller Ausdrucke am Arbeitsplatz landen ungelesen im Papierkorb. Die Folgen dieser Ressourcenverschwendung sind von großem Ausmaß: Nicht nur rund 500.000 Bäume müssen dafür ihr Leben lassen. Das überflüssige Drucken entspricht laut Eurostat einer Energiemenge von zehn Milliarden Kilowattstunden und belastet den Klimaschutz mit mehr als 655.000 Tonnen CO2-Emissionen.

Zeit, zu handeln und ein Zeichen zu setzen: in einem Pro Bono Projekt haben wir 2010 zusammen mit  Jung von Matt das WWF entwickelt, das nicht druckbare PDF: Ein neues Dateiformat, das Bäume rettet.

Zu den gemeinsamen Aufgaben zählten: Entwicklung des Internationalen Claims: SAVE AS WWF – SAVE A TREE, Entwicklung des Programms zur Erstellung der WWF Dateien, Konzeption des Desktop-Icons, Anspra­che der Initial Partner, Aufsetzen der mehrsprachigen Kampagnen-Website, saveaswwf.com, Entwicklung der Viralkampagne (Facebook, Youtube, Blogs).

Mit dem Projekt haben wir nachhaltig Eindruck hinterlassen: Mehr als 400 Berichterstattungen in Deutschland, „Blätterrauschen“ in den Medien weltweit, Website-Besucher aus 193 Ländern, 14.125 Facebook-Fans, mehr als 53.000 Programm- und knapp 200.000 Videoabrufe.

Zudem freuen wir uns über das große Lob aus der Branche in Form von zahlreichen Awards und Nominierungen: Goldener Löwe Cannes, ADC Grand Prix, Goldener Nagel ADC, 3x Gold und 1x Bronze New York Festival, Finalist PR Report Award und Internationaler Deutscher PR Preis.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN:

Weitere Referenzen im Bereich GREEN COMMUNICATIONS